Oldenburg

Haus Borgstede & Becker

Willkommen

Wie viele Tagesrationen Proviant musste ein Segelschiff für eine Schiffsreise nach Chile pro Mann an Bord nehmen? Im Haus Borgstede & Becker erfahren Sie es. Hier erhalten Sie Einblick in die abwechslungsreiche Schifffahrtsgeschichte unter oldenburgischer Flagge des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.

Neben zahlreichen Exponaten zum Holzschiffbau in Brake und Elsfleth können Sie sich unter anderem mit dem Handwerk des Segelmachers, Schiffszimmermanns, Bootsbauers oder Werftschmieds vertraut machen. Erfahren Sie mehr über die Reedereien aus der Wesermarsch und den Deutschen Schulschiff-Verein.
Admiral Carl Rudolph Bromme, genannt Brommy, Befehlshaber über die erste gesamtdeutsche Flotte, unterhielt kurzzeitig einen Flottenverband in Brake. Er verliebte sich in die Brakerin Caroline Gross. Ihm ist im Haus Borgstede & Becker ein eigener Ausstellungsraum gewidmet. 
Andere Themen sind die Kartografie, das Lotsenwesen und die Geschichte der Navigation mit einer repräsentativen Sammlung nautischer Instrumente.
Auch das Arbeitszimmer des gebürtigen Braker Schriftstellers Georg von der Vring (1889-1968) kann im Haus Borgstede & Becker besichtigt werden.
Des weiteren steht Interessierten eine einzigartige Spezialsammlung über die ehemaligen Feuerschiffe an unseren Küsten zur Verfügung.
Näheres dazu ist ist unter "Hinter den Kulissen" im Unterpunkt "Das Archiv" zu finden.

Das Haus und seine Geschichte

Vom Packhaus zum Museum

Das Kaufmanns- und Reederhaus wurde im Jahre 1808 vom Schiffsmakler und späterem Werftbesitzer Hinrich Oltmanns erbaut und zählt zu den ältesten Häusern der Braker Innenstadt. Ab 1814 diente es dem britischen Vizekonsul John Saville MacNamara als Wohnstatt, bis es 1845 an die Kaufleute Borgstede & Becker verkauft wurde.

Nach der Eröffnung des Borgstede & Becker-Hauses als Schiffahrtsmuseum im Jahre 1985, wurde es 2007 umgebaut zu einem kinderfreundlichen, modernen und medial unterstützten Museum.


Das Museum erleben
Seit der Erbauung befand sich im Haus Borgstede & Becker ein Schiffsaurüster- und Kolonialwarenladen. Hier wurden Schiffe mit allen benötigten Gütern für die Reise ausgestattet. Neben Proviant und Schiffszubehör hatten die Schiffsausrüster auch Kolonialwaren zur Versorgung der Braker Bürger im Angebot.
Auch heute noch ist am gleichen Ort der Nachbau eines Schiffsausrüsterladens zu entdecken, der einen Einblick in die Fülle der Waren des 19. Jahrhunderts gibt.